Wirtschaftsstrafrecht

Das Wirtschaftsstrafrecht umfasst neben dem Steuerstrafrecht eine Vielzahl von Straftatbeständen, die teilweise im Strafgesetzbuch und teilweise spezialgesetzlich kodifiziert sind. Zum Wirtschaftsstrafrecht zählen u.a.:

  • Straftaten gegen den Wettbewerb
  • Wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei Ausschreibungen
  • Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr
  • Bestechlichkeit und Bestechung im Gesundheitswesen
  • Betrug
  • Subventionsbetrug
  • Kapitalanlagebetrug
  • Versicherungsmissbrauch
  • Kreditbetrug
  • Sportwettbetrug
  • Untreue nebst Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt
  • Bankrott nebst Insolvenzverschleppung

 

In der Praxis fallen häufiger Verfahren aus dem Bereich des Steuerstrafrechts, des Betruges, der Insolvenzdelikte und der Veruntreuung von Arbeitsentgelten an.

Ein weiteres Betätigungsfeld aus dem Bereich des Wirtschaftsstrafrechts ist aus der Sicht des Anwalts die Abwehr unberechtigter Vermögensabschöpfungen durch die Justiz im Wege der Einziehung. Dabei ist anhand des zugrundeliegenden Beschlusses zu überprüfen, ob etwaige Schätzungen realistisch sind und ob der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt ist. Das ist häufig nicht der Fall.